Wir sind …

seniorTrainerin Hamburg – Die ehrenamtlichen Berater

Seit 2002 wurden in Hamburg über 220 Aktive für das SeniorKomptenzTeam ausgebildet. Dieses wird durch Teilnehmer an neuen Kursen ständig erweitert. Wir haben eine eigene Organisationsstruktur und verwalten uns selbst. Unterstützt wird unsere Tätigkeit von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hanse Stadt Hamburg.

Arbeitsweise

Auf Anfrage beraten und helfen wir SeniorTrainer unentgeltlich gemeinnützigen Organisationen, Vereinen und Initiativen im Großraum Hamburg. Darüber hinaus initiieren wir eigene Projekte.

Fazit

Durch den demographischen Wandel gibt es in unserer Gesellschaft immer mehr ältere Menschen, die sich für die Gemeinschaft engagieren wollen, ohne mit ihrer Tätigkeit Arbeitsplätze zu gefährden.

Sie springen dort ein, wo staatliche Hilfe nicht vorgesehen ist.

seniorTrainerinnen in Deutschland

Die Hamburger ST sind aus dem ehemaligen Modellprojekt „Erfahrungswissen für Initiativen“ (EFI) hervorgegangen, das ab 2002 vom Bundesfamilienminsterium initiiert wurde. Heute sind die seniorTrainerinnen in fast 140 Städten, Gemeinden und Landkreisen etabliert. Bundesweit sind über 4500 Menschen zum seniorTrainer ausgebildet und aus der Freiwilligenarbeit nicht mehr wegzudenken. Seit 2007 organisieren sich die örtlichen Gruppen eigenständig und haben teilweise Landesnetzwerke gegründet. Bundesweit haben sie sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft der seniorTrainerInnen www.seniortrainer.org ein gemeinsames Dach gegeben.

Unterdessen gibt es ein facettenreiches und buntes Bild der seniorTrainerInnen-Landschaft in Deutschland. Durch sie sind viele sinnvolle neue Initiativen und Netzwerkstrukturen entstanden. Als seniorTrainerinnen übernehmen sie eine verantwortungsvolle Rolle in unserer Gesellschaft.

Nie war es spannender älter zu werden.

Tatsache ist, wir altern gesünder, wir leben länger und sind fitter als alle Generationen zuvor. Unsere Gesellschaft braucht immer mehr die Älteren, die diese geschenkten Lebensjahre nutzen, um sich für wichtige und notwendige Projekte einzusetzen und an lokalen Gestaltungsprozessen teilzuhaben. Es gibt in Deutschland eine immer größere Zahl älterer Menschen, die sich für die Gemeinschaft engagieren wollen.

In einer „Gesellschaft des langen Lebens“ wird es Zeit, mit alten Ängsten und Vorurteilen aufzuräumen. Denn die 2. Lebenshälfte bedeutet nicht nur Verzicht und Einschränkungen. Im Gegenteil: Wir Ältere haben Erfahrungen, Kompetenzen und Qualitäten aus unserem Berufs- und Familienleben, die wir weiterhin sinnvoll einbringen wollen. Durch unser Engagement beweisen wir, dass das Vorurteil überholt ist, Ältere seien weniger leistungsfähig. So tragen wir zu einem positiveren Altersbild bei.

In Zeiten knapper öffentlicher Kassen sind Kommunen und soziale Einrichtungen vermehrt auf die Unterstützung durch aktive Senioren angewiesen. Als seniorTrainerinnen können Ältere diese verantwortungsvolle Rolle in unserer Gesellschaft übernehmen.

Es wird in Zukunft darum gehen, sich für eine größere Akzeptanz dieser neuartigen Engagementkultur der Senioren einzusetzen. Denn sie ist zugleich ein wichtiger Ansatz zur Bewältigung der demografischen Entwicklung in den nächsten 10 bis 15 Jahren.

Mit folgenden Einrichtungen arbeiten wir eng zusammen

Freiwilligen Zentrum Hamburg

Post: Am Mariendom 4
Besucher: Danziger Straße 52
20099 Hamburg
Tel. 040 – 54877-361/360
www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de

Seniorenbüro Hamburg e. V.

Brennerstr. 90
20099 Hamburg
Tel. 040-303995-07
www.seniorenbuero-hamburg.de